ABA-Eltern Kongress 2016 in Kassel

Wie jedes Jahr findet auch dieses Jahr im März unser ABA-Elternkongress in Kassel statt. Und auch dieses Jahr glauben wir, dass wir wieder ein interessantes Programm gebastelt haben. Neben einer Einführung in ABA für Einsteiger durch Hermann Danne (die „Profis“ können sich parallel dazu im Nebenraum austauschen) haben wir dieses Mal viele praktische Aspekte und Informationen rund um ABA im Programm. Von den Neuerungen der Pflegereform 2016/2017 über das Persönliche Budget bis hin zur Inklusion in Kindergarten und Schule reichen dabei die Themen, wobei, wie immer viel Zeit zum Austausch eingeplant ist.

Die Veranstaltung ist in erster Linie für Eltern und Co-Therapeuth_innen gedacht aber natürlich offen für alle Interessierten. In diesem Jahr entfallen die Kosten für Mitglieder, man kann auch noch schnell Mitglied werden und dann kostenlos teilnehmen ;). Im Moment gibt es zwar schon viele Anmeldungen, es sind aber noch Plätze frei.

Details und Anmeldemöglichkeit sind rechts unter Veranstaltungen oder unter folgendem Link

Anfrage zur Unterstützung bei einer Masterarbeit

Liebe Eltern,

wir haben eine Email einer Psychologiestudentin erhalten mit der Bitte Ihr bei der Masterarbeit behilflich zu sein. Im Sinne der Forschung kommen wir dieser Bitte gerne nach:

Liebe Eltern,
mein Name ist Johanna Graffé und ich studiere Psychologie an der UMIT in Hall/Tirol. Nach dem Abschluss meines Studiums möchte ich als Psychologin mit autistischen Kindern und Jugendlichen sowie mit deren Eltern arbeiten. Aus diesem Grund beschäftige ich mich in meiner Masterarbeit mit der Frage: „Wie wirken sich verschiedene Therapieansätze der Autismustherapie auf das elterliche Kompetenz- und Stressempfinden aus?“
Ich möchte Sie bitten, meine Arbeit mit Ihrer Teilnahme an dieser Befragung zu unterstützen. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich 15 Minuten ihrer Zeit zur gewissenhaften und vollständigen Bearbeitung meines Fragebogens nehmen würden.

Sie haben Interesse? Dann finden Sie weitere Informationen und den Fragebogen unter dem folgenden Link: https://www.soscisurvey.de/elternstress_autismus/

Vielen Dank und mit besten Grüßen
Johanna Graffé

Forschungsprojekt zu Bedürfnissen und Verhalten von Kinder mit Autismus-Spektrum Störung in typischen Alltagssituationen

Uns hat folgende Anfrage von Helge Hosang erreicht. Eltern, die interessiert sind, mit zu machen, erreichen ihn unter: Helge Hosang, Tel.: 0157-87117880, Email: h_hosang@yahoo.de

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Rahmen meines Masterstudiums der Sonderpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg führe ich, Helge Hosang, ein Forschungsprojekt durch, in dem ich mich für die
Bedürfnisse und das Verhalten von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung interessiere. Mein Forschungsprojekt wird von Frau Prof’in Dr. Lilith König betreut. Autismus-Spektrum-Störungen wurden bisher – vor allem mit Blick auf die spezifischen Bedürfnisse  der betroffenen Kinder – noch wenig erforscht.  Besonders wichtig wäre es mehr Informationen zu erhalten, wie die betroffenen Kinder mit  Belastungssituationen umgehen und welche Unterstützung von Seiten wichtiger Bezugspersonen für  sie hilfreich ist.

Solche Erkenntnisse könnten auch langfristig zur Optimierung bestehender Therapiformen und  Fördermaßnahmen beitragen. Im Rahmen dieses Projektes wird eine Untersuchungsmethode verwendet, die darauf beruht, die  verinnerlichten Vorstellungen eines Kindes über das Medium des „Geschichtenergänzens“ zu  erfassen. Dabei werden dem Kind anhand von Spielfiguren und ausgewählten Utensilien, Anfänge von Geschichten vorgespielt, welche anschließend vom Kind zu Ende gespielt werden. Zudem soll Anhand einfach formulierter Fragen das Selbstbild des Kindes erfasst werden .

Vorab wenige Details zur Teilnahme:

An dem Forschungsprojekt können Kinder aus dem autistischen Spektrum teilnehmen, deren mentales Entwicklungsalter im Bereich von 5 bis 8 Jahren liegt. Wichtig für die Teilnahme ist
außerdem, dass die teilnehmenden Kinder deutsch sprechen und verstehen können. Dies ist  notwendig, da die Kinder in der Lage sein müssen die Geschichten zu verstehen und mit ihren
eigenen Worten erzählen und vervollständigen zu können. Die Dauer der Durchführung hängt davon ab, wie lange ein Kind spielt, hierzu gibt es keine Vorgabe. Um eine entspannte Situation zu ermöglichen, ist deshalb ein zeitlicher Rahmen von 2 Stunden pro Kind eingeplant, auch wenn bei den meisten Kindern erfahrungsgemäß eine deutlich kürzere Zeit  ausreicht. Ausführliche Details zu diesem Forschungsprojekt erläutere ich gerne persönlich. Bezüglich der Organisation passe ich mich natürlich den Bedingungen ihrer Institution an. Natürlich werden die Datenschutzbestimmungen strengstens eingehalten und eine entsprechende  Erklärung schriftlich fixiert.

Nach Abschluss des Projektes können die teilnehmenden Familien eine individuelle Rückmeldung  über die anonymisierten Forschungsergebnisse erhalten. Bei Bedarf besteht für die Eltern auch die  Möglichkeit eines (Beratungs)Gesprächs mit Frau Prof’in Dr. König. Wenn sie Familien kennen, die sich für dieses Projekt interessieren könnten, würde ich mich freuen  wenn Sie diese von diesem Projekt in Kenntnis setzen würden oder mir die Möglichkeit geben mit  den Eltern in Kontakt zu treten.